,

Taugt ein Solar-Ladegerät als zuverlässige Stromversorgung auf Reisen? Pro & Kontra

RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät Stromversorgung Trekking Backpacking Zelten Powerbank

RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät Stromversorgung Trekking Backpacking Zelten Powerbank TestTechnologie wird auch auf Reisen immer wichtiger, keine Frage.

Enthält deine Packliste mittlerweile auch eine Kamera, Smartphone, Actioncam, Powerbank , GPS Tracker, eReader, Bluetooth Kopfhörer, mini Lautsprecher, Stirnlampe oder sogar ein Laptop? Wahrscheinlich schleppst du nicht alle Bestandteile mit dir herum, die Tendenz geht jedoch zu mehr und mehr Gadgets auf Reisen.

In diesem Artikel von unserem Gastautor Tobias soll es um die generelle Frage der Stromversorgung auf Reisen (Backpacking, Trekking, Zelten) gehen. Am Beispiel des RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät erklärt uns Tobias die Vor- und Nachteile von ausklappbaren Solarladegeräten. Viel Spaß beim Lesen…

Stromversorgung auf Reisen

Gerade wer sein Smartphone unterwegs intensiv nutzt (Musik, Google Maps, Internet), kennt das Problem mit dem Akku: Spätestens am Ende des Tages geht der Akku zur Neige und das Handy verlangt nach einer Stromquelle. Wenn man sich Abends im Hostel, Airbnb oder Hotel einfindet, ist in der Regel immer eine Steckdose in der Nähe, auch auf Campingplätzen ist für die Stromversorgung gesorgt.

Erst wenn deine Touren nicht mehr von Unterkunft zu Unterkunft verlaufen wirst du merken, wie abhängig wir vom Stromnetz geworden sind. Mit einer Powerbank überbrückst du noch die ersten zwei, drei Tage ohne Steckdose. Je nachdem welche Kapazität der mobile Akku hat, bist du noch
ein paar Tage versorgt – aber was kommt danach?

Unabhängig vom Stromnetz – unterwegs mit dem Solar Ladegerät

Eine mögliche Antwort auf diese Frage lautet: Solar Ladegerät. Millionen Hausbesitzer machen sich in Deutschland schon die Kraft der Sonne zu nutzen und jetzt ist es an der Zeit auch unterwegs davon zu profitieren. Mit einem Solar Ladegerät bist du von der Steckdose unabhängig. In diesem Artikel will ich darauf eingehen welche Vor- und Nachteile so ein Gerät hat und ob es sich für dich lohnt.

Aber auf meinen Wanderungen nutze ich mein Handy sowieso nicht!

Oft wird gegen den Einsatz von Elektronik auf Reisen argumentiert, ich bin der Meinung, dass jeder für sich selbst entscheiden sollte wie er Reisen möchte. Wenn du lieber mit Kompass und Karte deinen Weg findest, dann ist das völlig in Ordnung. Aber nicht jeder will so reisen. Mehr und mehr Leute möchten unterwegs im Internet nach Informationen suchen oder sich bei der Navigation lieber auf eine App verlassen, statt mit einer Karte zu hantieren.

Ich nehme einfach eine Powerbank mit und lade sie im nächsten Ort auf!

Xtorm Powerbank Xtreme Outdoor wasserdichtes Powerpack Trekking

Das Xtorm Powerbank Xtreme 10.000 mAh, ein wasserdichtes Outdoor-Powerpack für Trekkingtouren.

Auch das hört man häufig als Begründung warum ein Solar Ladegerät eigentlich nicht nötig sei. Leider hat der Plan so seine Tücken: Zum einen bist du immer darauf angewiesen, dass du eine Gelegenheit zum Laden deiner Geräte findest, und wenn du eine gefunden hast bist du für viele Stunden an den Ort gebunden. Wenn du nicht gerade irgendwo übernachtest ist es äußerst nervig für 10 Stunden oder länger darauf zu warten, dass deine Powerbank geladen ist. Wobei 10 Stunden etwa ausreichen um eine 10.000 mAh Powerbank (z.B. Xtorm Powerbank Xtreme) zu laden.

Meine Ausrüstung ist sowieso schon zu schwer!

Keine Frage, jedes zusätzliche Teil in der Ausrüstung macht den Rucksack noch ein wenig schwerer. Daher sollte jedes Teil seine Daseinsberechtigung haben, alles was du nicht wirklich brauchst, sollte daheim bleiben. Das Gewicht von Solar Ladegeräte ist stark von der Leistung abhängig, wer unterwegs gar seinen Laptop laden will, muss auch mehr Gewicht mit sich herumschleppen. Die gute Nachricht: Mit 450 Gramm ist das Ladegeräte nicht gerade „ultra leicht“ aber auch kein Klotz.

Ich bin bei schlechtem Wetter unterwegs, da funktioniert das sowieso nicht!

Du machst dich zwar vom Stromnetz unabhängig, aber das Wetter kann dir noch immer einen Strich durch die Rechnung machen. Je nach Jahreszeit und Reiseziel fällt die Anzahl der Sonnenstunden recht unterschiedlich aus. Aber selbst in Gegenden, die nicht gerade für ihre Sonnenstunden bekannt sind, wie z.B. Island, kannst du dich unterwegs mit Strom versorgen indem du die sonnigen Stunden ausnutzt und auch bei bewölktem Himmel Strom tankst.

Bei leicht bewölktem Himmel liefern viele Geräte noch immer um die 0,5 Ampere Strom, womit ein Handy geladen werden kann, wenn auch nur langsam. Bei Regen und dunklem Himmel ist leider wirklich Schluss mit Solarstrom, da hilft dann nur noch abwarten und auf besseres Wetter hoffen.

Wann ein Solarlader zu deiner Ausrüstung gehören sollte

Nachdem wir nun wirklich alle Eventualitäten durchgekaut haben, kommen wir nun zum Punkt:

Solar Ladegeräte sind eine gute Alternative für die mobile Stromversorgung, wenn für dich folgendes gilt:

  • du bist abseits von Campingplätzen, Hostels und Hotels unterwegs
  • deine Tour wird länger als nur ein paar Tage dauern
  • du willst keine Geräte mit riesigem Energieverbrauch mitnehmen, wie z.B. Laptops
  • du rechnest mit etwas Sonne
  • in deinem Gepäck hast du noch etwas Luft nach oben
  • du willst unterwegs nicht auf deine Gadgets verzichten

Meine Erfahrung mit dem RAVPower 9 Watt Solar Ladegerät auf dem Sörmlandsleden in Schweden

RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät Stromversorgung Trekking Backpacking Zelten Powerbank

Beim Zelten. Mit dabei der RAVPower 9 Watt Solar Charger (Solarladegerät)

Die Wanderung auf dem Sörmlandsleden war für 14 Tage angesetzt. Elektronische Geräte im Gepäck: Digitalkamera, 2x iPhone 5, mini Lautsprecher und einer 10.000 mAh Powerbank.

Bei der Landung auf dem Flughafen Stockholm Skavsta waren alle Geräte noch voll geladen. Aber schon auf den ersten Kilometern merkten wir bald, wie viel Strom die laufende Tracking App verbrauchte. Da wir im Nachhinein sehen wollten wie viele Kilometer wir insgesamt zurücklegten, lief eine App im Hintergrund mit. Für die Wegfindung orientierten wir uns an einer Karte aus dem örtlichen Touristenbüro von Nyköpingen, der Wegbeschilderung und Google Maps. An einigen Stellen war die Beschilderung nicht eindeutig, da hat ein Blick auf die aktuelle Position in Google Maps schnell verraten, ob wir uns auf dem richtigen Weg befanden.

Der erste Einsatz des RAVPower 9 Watt Solarladegerät – befestigt auf dem Rucksack

Am ersten Abend wurden die Smartphones an der Powerbank geladen, was die Ladeanzeige der Powerbank auf zwei von vier Balken sinken ließ. Am nächsten Tag befestigten wir das Solar Ladegeräte auf der Rückseite vom Wanderrucksack und machten uns wieder auf den Weg. Die Powerbank signalisierte einen Ladevorgang – schien also zu funktionieren.

Auf dem weg durchquerten wir einige Wälder, dessen Bäume Schatten spendeten. Das mittlerweile angeschlossene iPhone quittierte dies mit einem Signalton und unterbrach den Ladevorgang, welchen es erst bei voller Sonneneinstrahlung wiederaufnahm. Der externe Akku stellte sich als weniger anspruchsvoll heraus, von da an wurde das iPhone nur noch an der Powerbank geladen.

Wenn sich die Möglichkeit ergab wurde das Ladegeräte während längeren Pausen an der Sonne ausgerichtet. Auch nach Aufbau des Zeltes wurde das Ladegeräte an der Zeltwand zur Sonne aufgestellt um weiter Strom zu tanken.

Fazit RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät: zuverlässige Energieversorgung für unterwegs!

Insgesamt konnten wir so über einen Zeitraum von 14 Tagen zwei Smartphones und andere Geräte mit Strom versorgen. Die Anzeige des externen Akkus zeigte in der Regel drei von vier Balken an, war also zu gut 75% geladen. Mit einem Gewicht von 450 Gramm und seinen Abmessungen von 23*16*2 cm war das RAVPower 9 Watt Solar-Ladegerät recht leicht zu verstauen. Unterwegs war es meist mit Hilfe von Karabinern an der Außenseite befestigt. Bei strahlendem Sonnenschein lag der max. Output bei 1,55 Ampere. Das entspricht der Stromstärke von gängigen Smartphone-Netzteilen bzw. liegt oftmals noch darüber. Die Stromversorgung über 14 Tage war in Kombination mit dem Puffer-Akku kein Problem. Diesen sollte man jedoch definitiv einplanen, da die Abbrüche des Ladevorgangs am Smartphone einem sonst die Nerven rauben können.

Alternative Solar-Ladegeräte für eine noch effektivere Stromversorgung

Wie der Test gezeigt hat, ist das Solarladegerät von RAVPower ein guter Begleiter auf Reisen. Um eine noch höhere Ausbeute an Solarenergie (Stromversorgung) zu haben, empfiehlt sich die nächst größere Variante von RAVPower: das RAVPower 16W Solarladegerät oder die 24 Watt Version. Ebenso mit einer guten Performance, jedoch von einer anderen Firma, überzeugt das Anker PowerPort 21W Solar-Ladegerät. Wer die Wahl hat, hat die Qual 😉

Einen herzlichen Dank an Tobias von www.powerbank-ratgeber.de, der für uns diesen aufschlussreichen Gastbeitrag über Solar-Ladegeräte geschrieben hat. Auf seiner Seite findest du weitere Test rund ums Thema Powerpacks & Ladegeräte.

Willst auch du Gastautor auf www.burning-feet.com werden? Folge diesem Link & erfahre wie es funktioniert.

Last but not least: Wie sind deine Erfahrungen mit klappbaren Solar-Ladegeräten auf Reisen? Schreib uns in die Kommentarbox…

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.