Reisebericht Annapurna Umrundung Nepal Wandern

Unser Gastautor Bernd war im November 2016 allein auf der AnnapurnaRunde (Annapurna Circuit) in Nepal unterwegs. Mit seinen sehr eindrucksvollen Fotos und einem ausführlichen Reisebericht lässt er dich hautnah an seinem Trekking im Himalaya teilhaben… Viel Vergnügen beim Lesen.

Reisebericht Annapurna Umrundung Nepal Wandern
Weiterlesen

Namche Bazar Trekking Gokyo Valley Nepal

Namche Bazar Trekking Gokyo Valley Nepal

Warum zum Mount Everest Wandern wenn man auch Fliegen kann?

Das ganze Thema ist für mich emotional geladen und beschäftigt mich seit über einem halben Jahr. Beschäftigt mich seit dem ich im April & Mai erneut im Himalayas unterwegs war, präziser im Gebiet um den Mount Everest. Es macht mich wütend. Wütend auf die ganzen Bergtouristen, wütend auf die profitgeilen Trekking Agenturen, wütend auf die nepalesische Regierung und nicht zuletzt wütend auf mich selbst, da ich Teil dieses elementaren Problems war. Aber fangen wir mal ganz sachlich an:

31 000. Das ist die Anzahl der Bergwanderer und Bergsteiger, die jährlich in den Sagamartha National Park kommen und diese Region erwandern. 31 000! Dazu kommen noch die ganzen Bergführer, Träger und unzählige Esel und Yaks, ohne die die Infrastruktur als bald zerbröseln würde. Tendenz steigend. Klar, ich könnte mich hier über das steigende Müllproblem, die Kommerzialisierung der Berge usw. auslassen, will ich aber nicht. In diesem Artikel soll es einzig und allein um die Heerschar an Flugzeugen und Helikoptern gehen, die den Himmel zum Beben bringen. Weiterlesen

Packliste Island Peak Nepal Trekking Vorbereitung Everest Base Camp Trek Ausrüstung

Packliste Island Peak Nepal Trekking Vorbereitung Everest Base Camp Trek AusrüstungGewusst wie: Wer im Himalaya unterwegs ist, den zieht es unweigerlich zum höchsten Berg unserer Erde, dem Mount Everest. Nicht jeder hat dabei das nötige Kleingeld oder die körperlichen Voraussetzungen, um sich den Traum vom „Dach der Welt“ zu erfüllen. Aber Anschauen geht und das Mount Everest Basislager (5.350m) oder der Aussichtspunkt Kala Patthar (5.643m) sind dafür prädestiniert.

Wer auf das Feeling einer Expedition im Himalaya nicht verzichten möchte, den locken der Lobuche East (6.119m), Lobuche West (6.145m) oder der Island Peak an. Letzterer ist mit 6.189 Metern der beliebteste Sechstausender im Himalaya. In zwei bis drei Tagesmärschen gelangst du vom Mount Everest Base Camp zum Base Camp des Island Peak. Der Berg gilt als „Trekking Peak“, was völlig irreführend ist. Es ist ein echter, Eis und Schnee überzogener Gipfel mit kurzen Felspassagen, einer 45 Grad steilen Eisflanke und schmalem, nicht ungefährlichem Gipfelgrat. Steigeisen- und Gletschererfahrung an Seilen sind obligatorisch, um sich von den blickgewaltigen, himmelhoch auftürmenden Berggipfeln des Makalu (8.485m), Lhotse (7.861m), Ama Dablam (6.814m) und Nuptse (8.516) umgeben zu können.

Ob Mount Everest Base Camp, Gokyo Trek, Everest Three Passes Trek oder einer der ExpeditionsGipfel, wie dem Island Peak, um die entsprechende Ausrüstung kommst du nicht herum.

Ich selbst verbringe viel Zeit mit der Recherche und der Optimierung meiner Ausrüstung. In diesem Beitrag möchte ich dir meine persönliche Packliste Island Peak inklusive Everest Base Camp Trek vorstellen. Für mich geht’s Mitte April zurück in die Everest Region und diese Packliste wird dir sicherlich bei deiner eigenen Reiseplanung helfen. Viel Spaß dabei. Weiterlesen

Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Unterwegs auf dem MARDI HIMAL Trek in Nepal: Ein spannender Reisebericht und tolle Fotos von unserer Gastautorin Bella.

Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Der Mardi Himal Trek (07.02.-12.02.2018)

Ich bin keine erfahrene Trekkerin (und auch sonst gänzlich untrainiert). Nach Nepal bin ich nur gekommen, weil es auf meinem Weg um die Welt liegt und geplant hatte ich nichts. An meinem ersten Abend im Land, wurde mir von einem Schweizer am Lagerfeuer im Chitwan National Park der Mardi Himal Trek empfohlen. Er erfüllt alle meine Bedürfnisse. Er geht bis auf 4.500 m hoch, ist noch nicht überlaufen, eher waldig als steinig und ohne Guide problemlos zu bewältigen. Das war das Wichtigste. Ich wollte alleine sein. Das ist man so selten in Städten und ich wollte niemanden haben, der Vögel oder andere zufällige Besucher auf meinem Weg verscheucht. Google führte mich zu Stefans Blog und da ich ihn im Iran kennengelernt habe, wusste ich, dass seine Infos Gold wert waren.

Der Mardi Himal: Der Berg ruft!

Mardi Himal Trek Sonnenaufgang Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Der erste Blick auf die Berge.

Am morgen meiner Abreise aus Pokhara stellt sich heraus, dass meine Wäsche vom Vortag nicht aufgehängt wurde, sodass ich ohne Unterwäsche auf den Berg hätte gehen müssen. Also verschiebe ich meinen Trekanfang auf den Nachmittag. Mit nur der Hälfte meines normalen Gepäcks auf dem Rücken hechte ich die Treppen in Phedi hoch. Was am Anfang noch fesch und forsch wirkt, wandelt sich schnell in ein rotgesichtiges und schnaufendes Wesen. Das wenige Gepäck ist nur ein Trostpflaster, verglichen mit den Schwierigkeiten, die mir die Höhenmeter bereiten. In kürzester Zeit ist meine erste Literflasche Wasser leer und meine Knie zittern erschöpft in ihren Gelenken. Bald mache ich die ersten Pausen, zunächst kurze, dann immer längere. Andere Wanderer kommen mir entgegen, warnen mich davor, nicht zu schnell zu sein, wegen der Meute Deutscher und ich versichere schwach, dass das nicht zu befürchten ist. Man erzählt mir von den schönen Blicken und den tollen Bergen die mich erwarten und spricht mir Mut zu. Tief in mir habe ich verstanden, dass ich einen Berg erklimme. Das klingt banal, aber mir war nicht so ganz klar, dass ich die meiste Zeit bergauf gehen würde. Nach über 3.000 Treppenstufen erreiche ich Damphus, einen kleinen Ort auf 1.500 Metern. Da es ein unteres und ein oberes Damphus gibt, laufe ich bis zur Mitte und bleibe dort. Ich schlafe in einer kargen und kalten Kammer, kriege Abendbrot und Frühstück aber zahle deutlich mehr als in den kommenden Nächten. Wie immer lerne ich ganz neu, wo das Geld fließt.

Tag 2 am Mardi Himal

Trekking Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Willkommensmatte auf der Berghütte…

Am nächsten Morgen weckt mich die Kälte und so mache ich mich rasch auf den Weg. Es geht weiter bergauf. Ein unregelmäßig gepflasterter Weg führt immer tiefer in das grüne Paradies. Bald wird der Weg schmaler, bis ich mich alleine im Schatten von tausend stark bewachsenen Bäumen befinde. Zwei Tage lang schweife ich durch das paradiesische, farnige Unterholz. Und dann komme ich an, auf dem Kamm des immer weiter in die Höhe führenden Berges. Hier fällt er dreihundert Meter in die Tiefe, bis er sich in Rutschform die restlichen Tausend Meter ins Tal wellt. Hier war mal mehr Berg, aber der ist wohl hinunter gerutscht. Eine ständige Erinnerung daran, dass die Natur nicht milde und sanft ist, sondern abrupt und grausam. Wenn etwas passiert, wird es hier oben schnell ernst.

Wald Nepal Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

der Märchenwald…

tea house Hüttentrekking Nepal Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Die neu geschnitzten Holzbalken der Berghütte…

Sonnenaufgang Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Wolken und Sonnenschein zugleich auf 3.200 m

Als ich aus dem Wald heraustrete, öffnet sich der Blick auf die umgebenden Berge. Es ist ein majestätischer Moment. Obwohl es noch relativ früh ist, beschließe ich hier an der neuesten Hütte zu bleiben. Die sorgfältig geschnitzten Balken und das frech grüne Wellblechdach sind mir sympathisch. Mir bietet sich ein 360 Grad Blick über die in den vergangenen Tagen zurückgelegte Route. Hier ist es so schön, dass mir schwant, es kann kaum schöner werden. Es bleibt mir ein Tagesmarsch bis ich ganz oben bin. Mich treibt nichts zur Eile. Also lasse ich mir Zeit. Ich gehe früh schlafen und stehe spät auf.

Tag 3: Brummender Kopfschmerz

Als ich nach dem Frühstück endlich weiterziehe, verlässt mich schon nach zwei Stunden der Wille. Ich habe einen dezent brummenden Kopfschmerz, der höchst wahrscheinlich auf die Höhenmeter zurück zu führen ist und könnte einen Ruhetag mit einem Buch im Bett gut gebrauchen. Aber da ich kein Buch mitgebracht habe, sondern nur Hörbücher, mein Abspielgerät jedoch keine Batterie mehr hat, steht mir diese Alternative nicht zur Verfügung. Als ich um 10 Uhr im Highcamp ankomme, beschließe ich erstmal eine Pause zu machen, zu essen und in Erfahrung zu bringen, was mich da oben erwarten wird. Als ich den Gemeinschaftsraum betrete, sitzen dort bereits einige Wanderer und wir beginnen bald ein entspanntes Gespräch. Sie werden heute noch hinauf kraxeln, aber sagen, dass es ein acht Stunden Tag sei, hinauf und hinunter zu kommen. Ich spüre die Erschöpfung in meinen Knochen und merke wie sich der Unmut in mir regt. Ganz oder gar nicht, heißt es hier. Ich entscheide mich zu bleiben wo ich bin. Die Berghütten sind kein Ort zum verweilen. Hier oben muss man sich ständig bewegen, was meine Erholungsstrategie aus den Angeln hebt.

Annapurna 3 Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Annapurna III bei Nacht

Tag 4: Der Gipfel lockt

Als ich mich um 4.30 aus meinem Schlafsaal pelle höre ich keine Geräusche. Der Sternenhimmel ist klar, der Mond leuchtet hell, aber ich bin die Einzige die bereit steht. Die Anderen schlafen noch. Ich habe die Befürchtung, dass ich, wenn ich mich nochmal hinlege, auch heute nicht den Berg hinauf kraxeln werde. Schließlich weiß ich ja jetzt, dass es verdammt anstrengend wird und so richtig fit fühle ich mich nicht. Ohne Frühstück und mit einer Flasche Wasser im Gepäck suche ich mir meinen Weg mit der Kopflampe. Es ist schwierig, den Anfang zu finden, da der Weg erst wenn es steil wird eindeutig markiert ist. Hier unten auf den Wiesen gibt es nur ein paar ausgetretene Wege, die entweder zum Pfad, oder ins Nichts führen.

Mardi Himal Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

die blauen Berge…

Was ich nicht weiß, und erst später realisieren werde ist, dass rechts und links von dem schmalen Pfad der Berg bis ins Tal hinabfällt. Im Dunkeln bleibt mir das verborgen, da mein Licht nur meine Füße beleuchtet und sicherstellt, dass ich nicht neben den Pfad trete. Ich habe ein mulmiges Gefühl, führe das jedoch auf die frühe Stunde und die Dunkelheit zurück. Bald klettere ich mehr, als dass ich gehe. Hier sind die Treppenstufen unregelmäßig. Sie sind ineinander verkeilt und somit relativ stabil, aber das ein oder andere Wackeln macht mich doch nervös. Ich konzentriere mich ausschließlich auf das was vor mir liegt. Somit schaffe ich es wohlbehalten oben anzukommen. In dieser Situation stellt sich die Dunkelheit als mein Freund heraus. Hätte ich gesehen, wo ich hoch geklettert bin, wäre ich weit weniger gelassen gewesen. Ich bahne meinen Weg weiter über das nun flach erscheinende Wegstück, bis ich die nächste Kletterpartie erreiche. Auf halber Strecke geht die Sonne auf. Ich ziehe die Kamera heraus, esse meine mitgebrachten, nach Eiern stinkenden, gesalzenen Erdnüsse und genieße den Moment. Von weitem sehe ich die andere sich den Weg bahnen. Hier oben ist jede Bewegung schwer. Ich laufe unerklärlich langsam und muss bei leichtem Anstieg so häufig Pause machen wie unten in Phedi, auf den Treppen. Obwohl ich die Erste bin, die losgezogen ist, haben mich bereits drei Pärchen überholt. Mir macht das wenig aus. Sie sind meistens so schnell, dass ich sie nur kurzzeitig sehe. Dann verschwinden sie hinterm nächsten Hügel.

Tödliche Realität

Beim Upper View Point, dem letzten Aussichtspunkt vor dem Mardi Himal Base Camp, treffe ich zwei Deutsche aus Berlin und Mainz, die mir von dem jungen nepalesischen Mädchen erzählen, das gestern Abend zum ersten Aussichtspunkt hinterm High Camp gegangen war, um mit ihren Kommilitoninnen beim Sonnenuntergang auf ihren Abschluss anzustoßen. Die Mädels sind, nachdem sie zusammen nepalesischen Whiskey getrunken haben, getrennt hinunter gestiegen und eine von ihnen ist von den anderen unbemerkt den Berg hinuntergefallen. Die Helikopter, die den Morgen über versuchten auf unserem Trail zu landen und einer nach dem anderen scheiterten, waren hier um ihre Leiche zu bergen, an der ich in den frühen Morgenstunden in der Dunkelheit vorbei gegangen war. Erst auf dem Rückweg, als ich den Wegabschnitt bei Tageslicht sehe, wird mir klar wie gefährlich das war. Es geht steil bergab, mehrere tausend Meter bis ins Tal. Der Berg ist zerklüftet und die Steinkanten ragen gefährlich in die Luft.

Machapuchare Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Blick auf den Fishtail (Machapuchare 6997m)

Upper View Point Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Upper View Point

Mardi Himal Base Camp Trek Nepal Trekking Annapurna Conservation Area

Mardi Himal Base Camp auf 4.500 m

Auf 4.000 Metern eröffnet sich mir der Blick ins Tal, welches zum Anapurna Base Camp führt. Ich sehe wie sich Wolken nähern. Lange wird es hier oben nicht schön bleiben. Das Mardi Himal Base Camp auf 4.500 Metern erreiche ich gleichzeitig mit einem 78jährigen Italiener, der erst um acht Uhr losgelaufen ist und an der Hütte gestartet war, an der ich zwei Nächte zuvor geschlafen hatte. Und obwohl ich mich nicht lange am Base Camp aufhalte und mich als erstes auf den Rückweg begebe, überholt er mich bald.

Machapuchare Nepal Mardi Himal Trek Nepal Trekking Annapurna Base Camp Trek

Ein Blick über die Schulter

Bergab geht es deutlich schneller als bergauf, aber die steilen Wegstücke sind gruselig. Ich erreiche den letzten Abschnitt genau dann, als der kleinste Helikopter, den ich jemals gesehen habe, landet und den Leichnam abtransportiert. Als ich endlich zurück in der Hütte ankomme, zittern meine Knie und ich muss erstmal etwas essen. Ich verbringe eine weitere Nacht dort und laufe am nächsten Morgen nach Sidhing, um dort einen Bus oder einen Jeep zu nehmen, der mich zurück nach Pokhara bringt, ins warme und sichere Tal.

Unsere Gastautorin Bella

Herzlichen Dank an unsere Gastautorin Bella für ihren interessanten Erlebnisbericht über den Mardi Himal Trek in Nepal.

Wer mehr von Bella lesen möchte, wird auf ihrem Blog Woman in the World fündig.

Wenn du auch einen Gastbeitrag auf www.burning-feet.com schreiben möchtest, klick auf folgenden Link.

 

 

Literaturtipps Nepal

Meine Bücher

Nepal Trekking ohne Guide Annapurna Runde SoloThree Passes Trek Everest

Nepal Trekking ohne Guide Annapurna Runde SoloThree Passes Trek EverestGuide oder nicht Guide, das ist hier die Frage. Da ich in Kürze wieder in Nepal unterwegs sein werde, möchte ich in diesem Beitrag, zusammen mit dir, diese Frage aller Fragen klären. Weiterlesen

Asien Giftschlangen in Nepal Erste Hilfe Verhaltensregeln Schlangen Himalaja

Asien Giftschlangen in Nepal Erste Hilfe Verhaltensregeln Schlangen HimalajaGibt’s Giftschlangen in Nepal? Bis zu meiner letzten Tour auf dem Annapurna Circuit hatte ich mir diese Frage nicht gestellt. Das änderte sich schlagartig als ich nördlich von Tatopani um Haaresbreite einen dieser Giftzähne unter meinem Trekkingstiefel zermalmt hätte. Eine Greater Black Krait kreuzte meinen Weg. Hochgradig giftig tötet sie einen Menschen innerhalb von 24 Stunden. Ziemlich uncool und wir, die Schlange und ich, taten gut daran uns aus den Weg zu gehen.

Das ist jetzt 1 Jahr her und meine nächste Tour im Himalaya steht vor der Tür. Zeit sich etwas mehr Gedanken über Nepals Giftschlangen zu machen. Kumpel wie ich bin, teile ich meine Recherchen mit dir. Also, falls du dich auch fragst: „Wie viele Giftschlangen gibt es in Nepal?“, „Was mach ich, sollte ich gebissen werden (Erste-Hilfe)?“ und „Wie erkenne ich, ob eine Schlange giftig ist oder nicht?“, solltest du meinen Blogbeitrag aufmerksam lesen. Auf geht’s! Weiterlesen