Fallschirm & Tandemsprung Berlin: Skydive aus 4.000 Metern
Fallschirm & Tandemsprung Berlin: Skydive aus 4.000 Metern

Fallschirm & Tandemsprung Berlin: Skydive aus 4.000 Metern

Wer hoch hinaus will, kann tief fallen. Ein Phrase, doch beim Fallschirmspringen der Alltag eines jeden, der sich waghalsig aus funktionstüchtige Flugzeuge stürzt. Ein zuckersüßer Kick und genau das Richtige für Adrenalinjunkies oder als Mutprobe. Beruhigend, dass man bei einem Tandemsprung nicht allein in die Tiefe hechtet. So auch in Berlin, Deutschland, wo das Geschäft mit dem Adrenalinkick hervorragend läuft.In diesem Beitrag möchte ich euch über die Anbieter von Tandemfallschirmsprünge in der Berliner Umgebung informieren sowie über meine Erfahrungen in luftigen Höhen philosophieren.

Fallschirm & Tandemsprung in Berlin und Umgebung Anbieter

Wer einen Fallschirm-Tandemsprung in Berlin sucht wird schnell fündig. Aktuell (Stand 1/16) gibt es vier Anbieter. Da logischerweise keine Sprünge über dem Stadtgebiet erlaubt sind, müsst ihr dazu ins Umland, genauer in den Norden und Nordosten unserer Hauptstadt. Dort können die „Angsthasen“ aus 2.500 Metern Höhe abspringen oder die etwas Mutigeren aus 4.000 Metern. Egal aus welcher Sprunghöhe, eine Überwindung ist es allemal.

Geschenkgutschein Fallschirmspringen: Wenn ihr nicht aus Berlin und Umgebung kommt, aber spontan überall in Europa Fallschirmspringen wollt, kauft einen Gutschein.  www.jochen-schweizer.de z. B. hat Kooperationen mit 63 Standorten (Deutschland, Belgien, Österreich, Portugal, Spanien und Tschechien). Take Off ist der Standort nahe Berlin für Tandemsprünge. Falls ihr genau wisst, wo ihr Skydiving wollt, die meisten Anbieter haben auch eigne Geschenkgutscheine auf ihren Homepages erhältlich. Ihr habt die Qual der Wahl.

GoJump Fallschirm & Tandemsprung in Berlin

  • Ort: Gransee
  • Sprunghöhe: 4.000m
  • Gastronomie am Flugplatz: ja

Air Cab Berlin Fallschirm & Tandemsprung in Berlin

  • Ort: Gransee
  • Sprunghöhe: 4.000m
  • Gastronomie am Flugplatz: ja

Take Off Fallschirm & Tandemsprung in Berlin

  • Ort: Fehrbellin
  • Sprunghöhe: 4.000m
  • Restaurant am Flugplatz: „Airbase Fehrbellin
  • [Jochen Schweizer Affiliate, 209€]

Berliner Fallschirmsportverband e. V. Fallschirm & Tandemsprung in Berlin

  • Ort: Müncheberg-Eggersdorf
  • Sprunghöhe: 3.000 m
  • Gastronomie am Flugplatz: „Fliegende Kiste

Erfahrungsbericht Tandemsprung:

Ich war fasziniert vom Fallschirmspringen. Die Idee aus einem intakten Flugzeug zu springen, nur mit ein paar Strippen an einem Seidentuch zu Boden zu segeln und das Leben in die Hände eines Wildfremden zu legen, reizte mich. Zumal, wenn selbst 90jährige sich das trauen, konnte es nicht so schlimm sein. Was mich aber wirklich blühte, realisierte ich erst, als ich auf diesem kleinen, alten Militärflughafen in Müncheberg-Eggersdorf zwischen Berlin und Frankfurt/Oder ankam.

Auf einem „Acker“ landete eine winzige Propellermaschine. Gerade groß genug um vier Leute plus Pilot hinein zu zwängen. Buntbemalt und im Innenraum zugepflastert mit hunderten Aufklebern. Diese alte Mühle sollte mich auf 3.000 Metern Höhe fliegen und ich dem grau melierten, bärtigen Tandem-Master mein Leben anvertrauen. Es war puristisch und hatte Flair. Keine Spur von Massenabfertigung.

Fallschirm & Tandemsprung Berlin

Fallschirm & Tandemsprung Berlin

Klamotten an, kurze Einweisung und schon rollten wir über die begraste Start- und Landebahn. Ein kurzer Ausflug: Beim Durchbeschleunigen bemerkte der Pilot, dass der Treibstofftank leer war. Umdrehen, Auftanken und dann holperten die Einpropellermaschine über die brandenburgische Wiese, hob ab und wir stiegen langsam in die Höhe.

Zwanzig Minuten, dann hatten wir die Absprunghöhe erreicht. Unter uns lag ein dichter Wolkenteppich. Der Pilot schrie „fertigmachen“ und im Knien robbten mein Tandem-Master und ich in Löffelchenstellung zur kleinen Ausstiegluke. Es wurde ernst.

Wie besprochen sollte ich als erster auf das kleine Trittbrett über dem Fahrwerk treten und mich am Gestänge des Flügels festhalten. Der Wind, der um die Maschine pfiff, überraschte mich. Statt wie geplant meinen Fuß lässig abzustellen, riss es ihn nach hinten. Der nächste Versuch klappte und als es hieß loslassen, katapultierte uns der Luftdruck nach hinten weg. Die Bordwand der Maschine sauste vorbei und nach einem Salto rückwärts trudelten wir durch die Luft.

Alles ging rasend schnell. Keine Zeit zum Nachdenken. Die kleine Plastikbrille presste sich in mein Gesicht und die Luft zog mir Wangen Richtung Ohren. Mit Facelifting tauchten wir in die Wolken ein. Umschlungen von Weiß spürte ich den kleinen, kühlen Wasserfilm auf der Haut und schwebte im freien Fall mit knapp 200 km/h gen Erde.

Unter mir breiteten sich Kieferwälder, kleine Seen und Weizenfelder aus, wurden immer größer. Mit einem sanften Ruck öffnete sich der Fallschirm in ca. 1.500 Metern. Ehrlich, das Schweben war beeindruckender als der freie Fall. Der freie Fall ist wie Karussellfahren. Man ist Passagier und wird von den Reizen überrumpelt. Beim ersten Fallschirmsprung überhaupt schwer zu genießen. Aber im Schwebeflug, baumeln die Beine in der Leere, unter dir ist nichts als 1.500 Meter dünne Luft.

Mein ergrauter Tandem-Master gab mir die Steuerseile und für fünf Minuten fühlte ich mich wie allein in der Luft. Blendete ich den Master an meinem Rücken völlig aus und zog über die Seile meine eigenen Zirkel am Himmel. Das war es. Darum war ich hier. Ein Gefühl von Freiheit.

Sicher und mit seiner ganzen Routine setzte der Tandem-Master uns auf der Landewiese ab. Ich hatte festen Boden unter den Füßen und war um ein Erlebnis reicher. Der Fallschirm-Tandemsprung war für mich kein gewaltiger Adrenalinkick, aber ich war froh es gemacht zu haben. Noch heute – sechs Jahre später – denke ich gern an diesen alten DDR-Militärflugplatz mit meinem ergrauten Tandem-Master und der in die Tage gekommenen Propellermaschine zurück.

Kleiner Tipp: Mit eurer eignen Aktion-Kamera am Handgelenk, gelingen unvergessliche Videoaufnahmen und ihr spart euch das Geld für teure Videoaufnahmen des Anbieters. Ich schwöre auf meine GoPro Hero4, trotz vieler Konkurrenzprodukte auf dem Markt, für mich immer noch die erste Wahl.

Wart ihr bereits Fallschirmspringen? Habt ihr Erfahrungsberichte zu den anderen drei Anbietern in Berlin, die ihr teilen wollt oder seid in einem anderen Land aus dem Flieger gehüpft? Schreibt mir.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.