MEINE Yamaha Tenere 700 REISEENDURO

Meinen großen Führerschein Klasse A habe ich erst im Mai 2019 gemacht und mich sogleich in eine 9.000 Kilometer Solo-Tour zum Nordkap gestürzt. Mit dabei war damals eine fast 20 Jahre alte Honda Africa Twin, die ich mir eigens für diese Tour gekauft und in zwei Monaten liebevoll aufgebaut hatte.

Die alte Afrika Twin ist ein tolles Reisemotorrad aber für meinen Fahrstil im Originalsetup nicht genug geländetauglich. Nach vier Monaten und 15.000 Kilometern habe ich die Honda wieder abgestoßen und mir die gerade 2019 auf den deutschen Markt geworfene Yamaha Tenere 700 gegönnt.

Seit dem habe ich es mit der T7 auf stolze 32.000 Kilometer gebracht, hauptsächlich Offroad, und bin davon 15.000 abenteuerliche Kilometer auf dem Trans Euro Trail gefahren. Unter „Motorradvideos“ kannst du einige Impressionen davon aufsaugen…

TET2020: Im Wald des Grauens (Litauen)…

Pimp my Tenere 700

Der Umbau meiner Tenere 700 ist für mich ein stetiger Prozess.

Die Motorleistung des Motorrades ist mit seinen 73PS völlig ausreichend im Gelände. Gerade im richtigen Drehzahlbereich bekommt man die Kraft des Hinterrades nicht annährend auf den Boden. Wozu also dort Änderungen vornehmen.

Meine Anpassungen beziehen sich daher primär auf die Ergonomie, die Sicherheit und natürlich auch auf die Optik.

Mit meinen 1,90 m und über 100 kg mit Bekleidung, ist die Sitz- und Stehposition auf dem Motorrad entscheidend, wobei ich Zweidrittel meiner Offroad-Touren im Stehen fahre.

Auf einen Blick: Liste meiner Tenere 700 Umbauten

Hier siehst du in Kurzfassung welche Teile und Veränderungen ich momentan an der T7 verbaut habe bzw. vorgenommen habe. Weiter unten im Beitrag erkläre ich einiges dazu nach Themengebiete und gehe auch auf Teile ein, die ich nicht mehr verwende…

  • AXP Racing Skid Plate (Unterfahrschutz)
  • Rallye Sitzbank (einteilig, orig. Yamaha)
  • LED-Blinker (orig. Yamaha) mit lastunabhängiges Relais (*Kellermann R2)
  • Aluminium Kühlerschutz (orig. Yamaha)
  • Kettenführung (orig. Yamaha)
  • Aluminium Kettenschutz (OTR, schwarz lackiert)
  • Höherlegung Umlenkung (OTR)
  • Kedo Enduro-Fußrasten (20mm tiefer)
  • Lenkererhöhung 20mm (orig. Yamaha)
  • Fußbremshebelverbreiterung (Touratech)
  • Seitenständerverbreiterung (Touratech) + stärkere *Federn
  • Offroad-Lampenschutz Plexiglas (orig. Yamaha)
  • Griffheizung (*Oxford OF690 Adventure)
  • Tank Grip Pad & seitl. Grip Pads aus Gummi (orig. Yamaha)
  • verstellbare, *kurze Kupplungs- und Bremshebel
  • *Acerbis X-Factor Aluminium Handguards für Tenere 700
  • Donner Tech Cockpit-Stabilisator & Navihalter Basic
  • Sozius-Fußrasten demontiert und mit Alublech versehen (Zurrpunkt Gepäck)
  • Fußbremszylinder Schutz  (KEDO)
  • Schaumstoff-Hauptluftfilter Unifilter & Vorfilter von GasGas TXT Pro (Vorfilter nur als Backup auf Wüstentouren montiert)
  • *Nylon-Schrauben für Gabelschutz
  • *Augbolzen zur Befestigung meines Enduristan Tornado 2
  • 90 N/mm Feder für das Federbein (OTR)
  • 68 N/mm Federn für Telegabel (K-Tech) + dünneres *Gabelöl (5W SAE) von Motul
  • Michelin Anakee Wild (*Front & *Hinterrad)
  • Heidenauer HD-Schläuche (*18F & *21D Cr)
  • TW Bremsbeläge (*MCB672EC und *MCB648EC)
  • *Klappspiegel Tenere 700 & *Adapter 10mm
  • Dekor (Start Nummern Kit)
  • *Motorschutzbügel von GIVI
  • KEDO Tail Tidy / Nummernschildhalter > Link zum Erfahrungsbericht
  • KEDO Alu Gepäckbrücke
  • ADDventures Frontscheibenverstellung (-40mm bis +70mm)
  • KEDO High-Up Enduro-Kotflügel mit Stahlflexbremsleitungen

Schutz (Sturzbügel & Co.)

Viele Tenere-Fahrer haben die Tendenz aus ihren Motorrädern einen Panzer zu machen um alle nur erdenklichen Schreckensszenarien von ihrem Motorrad von vornherein auszuschließen. Der Zubehörmarkt bedient dient das Geschäft mit der Angst mit Vorliebe und lässt seine Kassen klingeln. Vieles an Schutzmaßnahmen ist völlig unnötig, einiges optional und anderes wiederum essenziell. Bei meinem Umbau habe ich versucht einen kühlen Kopf zu behalten und den Spagat zwischen Schutz und Gewichtsoptimierung hin zulegen.

  • AXP Racing Skid Plate (ca. 2,3 kg): Seit über 30.000 km ist bei mir dieser Unterfahrschutz verbaut und hat mich bisher nie im Stich gelassen. Er schützt zusätzlich die Wasserpumpenabdeckung & den Seitenständersensor. Zum AXP habe ich einen extra Erfahrungsbericht verfasst (Link).
Yamaha Tenere 700 Unterfahrschutz

Unterfahrschutz aus Hartplastik von AXP Racing

  • *Motorschutzbügel von GIVI: Nach einem harten Crash habe ich bereits den zweiten Satz dieser Crash Bars (ca. 3,5 kg) verbaut.
Givi Crashbar Yamaha Tenere 700

Dezente und robuste Sturzbügel (Givi TN2145) für die Tenere 700, die sich leicht montieren lassen und sehr passgenau sind.

  • Offroad-Lampenschutz Plexiglas (orig. Yamaha): In Deutschland sind diese Art von Schutzmasken im Straßenverkehr verboten. Das Risiko nehme ich aber in Kauf. Immer noch besser als 1000 Euro für einen neuen Frontscheinwerfer zu bezahlen. Neben dieser Plexiglasversion von Yamaha hatte ich auch den „Astabweiser“ von Kedo verbaut. Bei den Gittervarianten können aber trotzdem noch Äste und Steine durchfliegen und sie sind zudem leichter von der Polizei erkennbar…
  • *Acerbis X-Factor Aluminium Handguards: In der Off-The-Road Version kommen die Handschützer gleich mit Gewindehalterungen, die an Stelle der Lenkergewichte eingeschraubt werden.
  • Fußbremszylinder Schutz  (KEDO) in der „Sport“-Version
Addventures Multitool Tenere 700

KEDO Bremszylinderschutz & ADDventures Multitool (gleichzeitig Halterung für Gepäcktaschen)…

  • KEDO ABS-Sensor Schutz hinten
  • *Nylon-Schrauben für Gabelschutz
  • Aluminium Kühlerschutz (orig. Yamaha): Die Yamaha-Version ist mein Favorit, da diese an den Seiten verstärkt ist und somit etwas mehr Schutz bietet.
  • Frame Plugs von ADDventures.zone
  • KEDO Wasserpumpenschutz (nicht mehr verbaut, da der AXP diesen Bereich zuverlässig abdeckt)
  • KEDO Rahmenschutz/ Stiefelschutz (nicht mehr verbaut aus Gewichtsgründen und weil die Frame Plugs in Kombination mit etwas Panzertape ihren Job auch tun). Von Acerbis gibt es aber auch für die Tenere 700 den X-Grip Rahmenprotektor.
Tenere 700 frame guard

Rahmenschutz aus Alu (nicht mehr verbaut)

  • Kettenführung (orig. Yamaha)

Die untere Kettenführung ist ein Muss im Gelände. Statt von Yamaha gibt es diese auch von Acerbis in verschiedenen Farben…

  • Aluminium Kettenschutz (OTR, schwarz lackiert)
  • Seitenständerverbreiterung (Touratech) + stärkere *Federn
Seitenständerverbreiterung Yamaha Tenere 700

Die stärkeren Federn sind ein Muss bei einer Seitenständerverbreiterung, da sonst der Ständer bei Bodenwellen oder Sprüngen durchwippt.

Fahrwerk (Öhlins & Co.)

  • 90 N/mm Feder für das Federbein (OTR)
  • 68 N/mm Federn für Telegabel (K-Tech) + dünneres *Gabelöl (5W SAE) von Motul
  • Höherlegung Umlenkung (OTR) um ca. 2 cm

Aktuell überlege ich, ob ich mir ein Komplettfahrwerk von Tractive Suspension in der Rallye Version verbaue. Das ergibt zusätzlich 30mm mehr Federweg und 30mm mehr Bodenfreiheit.

Bremsen

Anfangs dachte ich die Bremsen wären deutlich zu schwach für die Straße. Dem war aber nicht so. Grund dafür waren die zu schwachen Federn der Gabel, die beim scharfen Anbremsen zu stark eingetaucht sind.

Mit dem High Fender setzt sich das Rad nicht mehr mit Lehm zu und die Stahlflexbremsleitungen erzeugen einen besseres Bremsgefühl am Hebel…

Luftfilter

Wenn ich mir meinen Schaumstofffilter nach 200 km im Gelände angucke und sehe wie viel Sand und Dreck dort drinnen ist, frage ich mich, wie man den originalen Papierfilter 10.000 km fahren soll. Unmöglich.

  • Schaumstoff-Hauptluftfilter Unifilter (Schnorchel innen ca. 15mm gekürzt) & Vorfilter von GasGas TXT
Tenere 700 foam air filter

Extra Dichtung am Luftfilterdeckel + Fett auf dem Unifilter, um Dreck noch effektiver zu filtern…

  • offener Luftfilter ohne Schnorchel von ADDventures mit Schaumstoff-Filter von Twin Air
Addventures Luftfilter Yamaha Tenere 700

Aktuell teste ich den offenen Luftfilter von ADDventures mit dem Twin Air Schaumstofffilter. Für den Twin Air Filter gibt es sogar noch einen Staubschutz (Grand Prix Cover) für harten Geländeeinsatz.

Reifen

Michelin Anakee Wild… guter 50/50 Reifen, der 10.000 auf dem TET durchgehalten hat…

  • Heidenauer HD-Schläuche (*18F & *21D Cr): Im Preis-Leistungsverhältnis sind diese Schläuche sehr gut…
  • Mitas E09 Dakar
Reifenwechsel Mitas E09 Dakar

Aktuell teste ich den Mitas E09 Dakar. Diesen nur mit Montiereisen aufzuziehen, war ein Kraftakt.

  • Heidenauer Scout K60 Ranger (Ende 2021 teste ich für Heidenauer ihren neuen Reifen, bevor dieser dann im Frühjahr 2022 auf den Markt kommt.)

Ergonomie (Fußrasten, Lenkererhöhung & Co)

Mit 1,90m und großer Innenschrittlänge bevorzuge ich auch etwas mehr an Sitzhöhe auf der Tenere 700. Original besitzt das Moped 87,5 cm. Durch meine Umbauten (Sitz=4cm; Umlenkung=2cm; stärkere Feder; Stollenreifen=1cm) throne ich auf stolzen 95 cm. Dadurch wird das eh schon kopflastige Motorrad noch anfälliger, was mich persönlich weniger stört.

  • Lenkererhöhung 20mm (orig. Yamaha)
  • Höherlegung Umlenkung (OTR)
  • Kedo Enduro-Fußrasten (20mm tiefer + größere Trittfläche) > orig. Yamaha Adventure Fußrasten habe ich wieder demontiert, da sie schlecht konzipiert sind und ich mit dem Stiefel immer auf dem Adapter gestanden bin. Das betrifft ebenfalls die SW-Motech & Touratech Varianten… Für den sehr ambitionierten Geländeeinsatz empfehle ich die Cross Fußrasten aus Aluminium von ADDventures. Diese sind auch bis -20mm verstellbar.
Tenere 700 foot pegs

KEDO Enduro-Fußrasten im Vergleich zu den Originalrasten von Yamaha.

Wem die Trittfläche der originalen Yamahafußrasten genügt und der im Gelände trotzdem mehr Halt möchte, kann auch zur Pfeile greifen. Wenn es zum TÜV geht, sollte der Gummieinsatz dann wieder montiert werden 😉

  • Rallye Sitzbank (einteilig, orig. Yamaha; +4cm): für 499€ bietet Touratech eine einteilige Komfortsitzbank an
  • Fußbremshebelverbreiterung (Touratech): aktuell habe ich ein Auge auf die Version von Altrider geworfen. Diese hat zwei Höhen für im Sitzen- und im Stehen fahren.

Kedo Fußrasten in der Normalhöhe in Kombination mit Touratech Bremshebelverbreiterung. Auf dem Bild sieht man auch noch die SW-Motech Hauptständeraufnahme…

Beleuchtung

Yamaha Tenere 700 Tail Tidy

Der kurze und verstellbare Nummernschildhalter von Kedo verfügt über eine LED Beleuchtung und macht Optisch einen überragenden Eindruck…

Auspuff

  • 2,2 kg schwer ist der Mivv Storm Oval, der bei Polo als Hashiru ST05 Oval small verkauft wird: Wenn der DB-Killer um 2cm innen gekürzt wird, hat die Tenere 700, in Kombination mit dem offenen Luftfilter von ADDventures, einen unglaublich guten Sound ohne dabei zu Laut zu werden.
Hashiru oval Yamaha Tenere 700

Der Storm, damals noch mit dem alten Yamaha Rallye Nummernschildhalter & dem langen Bremszuylinderschutz…

Navigation

Tenere 700 Smartphone Halterung

Für 9,90€ gibt es diese Smartphone Halterung bei Polo. Ich habe sie etwas modifiziert und sie hält seit 25.000 km mein Handy im Gelände bombenfest, selbst beim Sturz. Es muss also nicht immer teuer sein…

Gepäck

  • *Augbolzen zur Befestigung meines Enduristan Tornado 2
  • KEDO Alu Gepäckbrücke

Sonstiges

  • Aktuell nutze ich die super leichte Scheibenverstellung von ADDventures aus dem 3D-Drucker. Diese lässt sich -40 bis +70 mm verstellen. Zuvor hatte ich die KEDO Frontscheibenverstellung High-Low Version aus Aluminium, die auch zu empfehlen ist. Was ich nicht emphelen kann, ist die Verstellung von T7Rally. Diese ist bei mir nach 3 Wochen bereits gebrochen.

Für mich muss die Scheibe so tief wie möglich sein, um den Helm voll in den Wind zu stellen. So gibt es zwar Windgeräusche aber keine Turbulenzen am ADV-Helm.

Faltsiegel Yamaha Tenere 700

Günstige Klappspiegel mit E-Zeichen und vernünftige Handguards schützen die Tenere beim Umfaller vor den gröbsten Schäden…

  • Dekor (Start Nummern Kit von RaceStyles > Passgenauigkeit der Startnummernfelder am Heck ist schlecht, daher kann ich dieses Dekor nicht weiterempfehlen)
  • SW-Motech Hauptständer (leicht modifiziert für veränderte Umlenkung und Offroad-Betrieb); nur für lange Touren wie TET montiert (Hauptständer lässt sich mit 2 Schrauben demontieren, nur die Aufnahmen verleiben am Motorrad, die aber kaum Gewicht haben)
  • Griffheizung (*Oxford OF690 Adventure)
Reiseenduro Yamaha Tenere

Für 60 Euro gibt es die Griffheizung bei Ebay und Co. Ich bevorzuge diese allen anderen, weil die Griffe für das Gelände optimal profiliert sind.

Noch nicht verbaut aber schon da:

  • ADDventures Cross Fußrasten (20mm verstellbar, Aluminium)

Weitere geplante Umbauten:

  • Test der Heidenauer Scout K60 Ranger
  • Anpassen der Ventile der Federung (vorn und hinten) (K-Tech) bzw. ein Komplettfahrwerk von Tractive Suspension.

Wie gesagt, meine Umbauten werde ich Stück für Stück vervollständigen und somit das Bike zusammenstellen, das meinen Bedürfnissen zu 100% entspricht. Immer wenn ich etwas Neues am Moped verbaut habe, werde ich es hier posten.

Wenn du dich für das Equipment für meine Touren interessierst, schau bei „Packliste Motorrad“ vorbei.

ÖLEN, FETTEN, SCHMIEREN, ABDICHTEN & DREHMOMENTE der Ténéré 700!!!

Schrauben gehört zum Motorradfahren dazu… (Reparatur Oxford Heizgriffe)

Yamaha Tenere 700 Demontage Schwinge

Kontrolle der Schwingenlager und der Umlenkung nach 30.000 km: Die Schwingenlager war gut gefettet von Werk aus.

Die Tenere 700 hat einige Schwachstellen. Bei mir wurden bereits der Ketten-Kit (bei 10.000 km) und Tank, Speichen, Teile des Kabelbaumes (bei 20.000 km) getauscht.

  • Der 1. Tank hatte Rostbildung an den Sickerkanten im Lenkkopflagerbereich. Das war nichts wildes, wurde aber auf Garantie getauscht. Den 2. Tank habe ich jetzt großzügig mit Konservierungswachs an allen Schweißkanten versehen.
  • Die Steckachsen habe ich regelmäßig und nach allen größeren Touren draußen (Lager und Achsen fetten); Die Bolzen und Lager der Umlenkung vertragen auch etwas Fett (war gleich ein Abwasch mit der Montage der „Höherlegung“ (kürzere Umlenkhebel))

Fette alle 4 Bolzen, Hülsen & Nadellager der Umlenkung. Die obere Aufnahme der Umlenkung hatte ich beim Federtausch nicht ab und gefettet und das Ergebnis siehst du auf dem Bild…

Nadellager der Umlenkung nach 25.000 km: Die Nadellager waren von Werk aus gut gefettet, jedoch war das Fett bereits hart wie Plastik…

  • Lenkkopflager kontrollieren (nach meiner 10000 km TET Tour stimmten die Drehmomente nicht mehr und das Lenkkopflager hatte Spiel)
  • Anti-Korrosionsmittel/ Öl mit einem Lappen auf Speichen und Felgen auftragen (der Bremsstaub ist aggressiv und greift die Speichen an) und regelmäßig reinigen/ erneuern
  • Elektronik gegen Wasser/ Feuchtigkeit abdichten. Einige der Elektronikbausteine und Stecker sind exponiert. Bei mir waren zwei große Elektronikbausteine bereits oxidiert. Schau unter der rechten Seiten- bzw. Heckverkleidung deiner Tenere 700. Dort sind einige Stecker wasserdicht andere nicht. Die Stecker, die hinter der Verkleidung eingehängt sind, sind nicht wassergeschützt (Bachdurchquerung, Pfützen, Starkregen). Dafür gibt es extra Klebeband, das sich wasserdicht verschweißt… Keine Ahnung warum Yamaha bei einem Adventure Bike nicht in wasserdichte Stecker investiert.

abgedichtete Stecker, die beim letzten Kabelbaum stark oxidiert waren…

Oxidierte Stecker am Kabelbaum bevor dieser gewechselt wurde und ich die Stecker gegen Wasser versiegelt habe….

  • Der Luftfilterkasten ist (zumindest bei mir) nicht 100% dicht. Sand kann hinein gelangen, wenn Mann mit der Tenere in Sandkasten spielt (nutze Uni-Filter Schaumstofffilter). Aus diesem Grund habe ich eine zusätzliche Gummidichtung am Luftfilterkastendeckel (Schnorchel) angebracht und schmiere den Deckel großzügig mit Fett ein.

Get in touch!

Wenn du Anregungen hast oder dich über die Yamaha Tenere 700 austauschen möchtest, schreib einfach in die Kommentarbox oder sende eine eine Email.

6 Kommentare
  1. Thomas
    Thomas sagte:

    Hallo,
    sehr sehr gute informative Seiten, insbesondere für mich als neuer T7 Besitzer!
    Möchte jetzt auch zum ersten Mal mit der Tenere ins Piemont, und bin dabei die Werkzeugliste abzuarbeiten …
    Du schreibst
    „ Bei exzessiven Geländeeinsatz und hunderte Kilometer über Schotterpisten lösen sich aber bestimme Schrauben am Moped und sollten daher regelmäßig kontrolliert werden.“
    Welche Schrauben sind dabei bitte gemeint?
    Grüße aus Hessen
    Thomas

     
    Antworten
    • Stefan Schüler
      Stefan Schüler sagte:

      Hi Thomas, im Prinzip kann sich jede Schraube am Motorrad lösen, angefangen von Radmuttern bis zum Spiegel 😉 Selbst Schrauben, die mit Loctite eingeklebt sind verabschieden sich manchmal. Wobei ich persönlich kein Fan vom exzessiven Einsatz von Loctite an jeder Schraube der T7 bin. Von Werk sind bereits einige Schrauben so fest mit Schraubensicherung angebrummt, das diese kaum noch abgehen. Die Schrauben an der Fußrastenhalterung sind so ein Beispiel. Ich gehe mit Schraubensicherung jetzt immer sehr sehr sparsam um bzw. verzichte darauf und markiere Schrauben und Mutter lieber mit Schraubenlack. Wenn der Lack einreißt, weißt du, das sich etwas löst.
      Schrauben/Muttern an der T7, die du genauer beobachten solltest, sind meiner Erfahrung nach: Lenkkopflager, alle Verkleidungsschrauben, Kotflügel + Gabelschützer, Die 10er Schrauben an der Vorderachse, Kontermuttern am Hinterrad für die Kettenspannung, Hauptständer (falls vorhanden), Handguards, Frontscheibe, usw.
      Vllt. hat ja jemand von den Mitlesern weitere Erfahrungen gesammelt u erweitert diese kurze Aufzählung.
      Ich persönlich gucke auf längeren Touren oder nach hartem Geländeeinsatz grob alle Schrauben und Muttern nach. Dauert nicht lange und gibt dir ein gutes Gefühl.
      Viel Spaß im Piemont, Stefan…

       
      Antworten
  2. Andre
    Andre sagte:

    Super Seite, viele interessante Anregungen und Tips! Ich warte derzeit auf meine T7 und kann es kaum erwarten zu schrauben und zu fahren.. werde sicher einige Deiner Anpassungen umsetzen! Weiter so!

     
    Antworten
  3. Tristan
    Tristan sagte:

    Hi,

    thanks for the complete run down of all the options you have, with pictures and everything! I got a question. I also have a side stand extender, and i also found the side stand spring to be too weak. Could you tell me with which spring did you replace yours?

    Many thanks!

     
    Antworten
    • Stefan Schüler
      Stefan Schüler sagte:

      Hi Tristan, it’s a combo of two springs that I have mounted to the side stand.
      Link

      You can buy it as an set and you have to install both springs. I am running this system for 25.000 km with zero problems.

      Kind regards,
      Stefan

       
      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.