Endlich Schnee: Eine Winterwanderung durch den Thüringer Wald mit Zelt

Als gebürtiger Flachländer ist Schnee in den letzten Jahren ziemlich rar in meiner Gegend um Magdeburg und Berlin geworden. Größere Touren in die Alpen oder gar in den Himalaya waren 2020 aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht machbar. Umso schöner war es, die ersten Schnee bedeckten Mittelgebirgshänge im Thüringer Wald zu sehen, als wir uns mit dem Auto dem Rennsteigtunnel nährten. Wir schreiben den 05.12.2020, der Beginn unserer dreitägigen Wanderung rund um Suhl.

In Thüringen herrscht Beherbergungsverbot, die Wanderrouten sind fast menschenleer und mit einer reinen Schneeschicht überzogen. Es wirkt beinahe gespenstisch in einer Wander- und Wintersportregion zu sein, die normalerweise an einem Wochenende wie diesem aus allen Nähten platzen würde. Uns freut es und wir starten unsere Tour im Ortsteil Goldlauter (kostenloser Wanderparkplatz Pfannrain). Der Schnee knackt unter unserem und dem Gewicht der Trekkingrücksäcke, die unsere Ausrüstung und Verpflegung für drei autarke Tage im Mittelgebirge füllen. Ein Zelt, Schlafsäcke, Isomatten, Kocher, Essen und wärme Klamotten müssen mit, all das Zeug halt, was man für eine solche Tour benötigt.

Die Route

Es wäre ziemlich mühselig unseren Streckenverlauf im Detail hier zu beschreiben. Grob orientiert sich dieser am „Thüringer Gipfelwanderweg“ (siehe meinen alten Blogbeitrag), wurde aber von uns in Zusammenarbeit mit Einheimischen adaptiert. Auf der unten eingebetteten Komoot-Karte, siehst du unsere Route. Allerdings entspricht diese nicht zu 100 Prozent unserer tatsächlichen Tour, da wir einige Male querfeldein gelaufen sind oder kleinsten Harvester Trails und Bachschneisen folgten.

  • Zeitraum: 05.12.-07.12.2020 (3 Tage, 2 Nächte inkl. Anreise und Abreise); Startzeit der Wanderung gegen 12 Uhr am ersten Tag und Beendigung der Wanderung gegen 11:30 Uhr am dritten Tag.
  • Start & Ziel: Parkplatz Pfannrain (Suhl, Ortsteil Goldlauter)
  • Übernachtung: Zelt (Sachenstein, Gr. Beerberg) => Soweit mir bekannt, ist das Zelten im Thüringer Wald nicht gestattet. Mann und Frau sollte sich also nicht erwischen lassen und natürlich die Natur so zurück lassen, wie man sie vorgefunden hat (Feuer und Müll sind ein absolutes No-Go). Alternativ zum Zelt gibt es zwei, drei neue Schutzhütten am Rennsteig, die zur Not genutzt werden könnten.
  • Distanz: ca. 38 Kilometer; Anmerkung: Gut trainierte Wanderer mit sehr leichtem Gepäck könnten diese Runde an einem Tag „runterreiten“. Das funktioniert aber nur im Sommer (lange Tage) und bei guten Bodenbedingungen. Bei unserer Winter-Campingtour im Dezember, war die Sonne um 16 Uhr verschwunden und hat sich erst wieder gegen halb Acht morgens gezeigt. Bevor wir in die Gänge gekommen sind (Frühstücken, Zelt enteisen, Zelt- und Ausrüstung verstauen) war es kurz vor 10 Uhr. Das solltet ihr in eurer Zeitplanung berücksichtigen. Abgesehen davon sind gerade am ersten Tag einige Höhenmeter im Anstieg zu bewältigen und wir haben ein gemächliches Tempo auf der Tour angeschlagen sowie alle Aussichtspunkte angelaufen.

Verpflegung zu Covid-19 Zeiten?

Für eine dreitägige Trekkingtour im Thüringer Wald benötigt man ausreichend Verpflegung für 2 Personen. Da die Hütten geschlossen waren, haben wir uns in Suhl beim REWE mit Lebensmitteln eingedeckt. Wir hatten natürlich meinen altgedienten Primus Gaskocher (Testbericht) dabei, um uns abends und morgens etwas Warmes zu essen und trinken zuzubereiten. Ein heißer Kaffee am kalten Morgen oder eine warme Schüssel mit Ravioli am Abend, sind Balsam für das Gemüt. Man muss es aber auch nicht verkomplizieren. Als Snacks zwischendurch reichen Trockenobst, Müsliriegel und ein paar Salami-Würstchen, und zum Frühstück Brot mit Humus, Käse, und Wurst. Schlecht haben wir zumindest während unserer Tour nicht gelebt.

Primus Lite XL

eine kleine Apsis am Zelt ist beim Wintercamping ein großer Vorteil…

Wasser gibt es ausreichend in der Gegend, insbesondere im Winter. Schneeschmelzen war daher nicht nötig. Ein Blick auf die Karte reicht aus und man findet etliche Bäche oder Rinnsale in der Nähe des Gipfelwanderweges.

  • Tipp: Wenn du das Gebirgswasser nicht unbehandelt trinken möchtest und keine Zeit zum Abkochen hast, kannst du das Wasser mit *Micropur Wasserentkeimungstabletten oder einem *Sawyer Mini Point One Wasserfilter behandeln. 99% der Bakterien werden damit entfernt. Für mich persönlich war das Wasser aber unbehandelt trinkbar und hat sehr gut geschmeckt.
  • PS: Wenn du das Wasser aus einem Bach in deine Flasche füllst, achte darauf, das du die Öffnung der Flasche in Fließrichtung des Wassers hälts und nicht entgegengesetzt. Schwebstoffe (Sand, Algen,…) gelangen so weniger in dein Trinkwasser.

Die WinterTour im Video

Bewegte Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. In diesem kurzen Video habe ich die Tour für dich zusammengeschnitten. Viel Spaß beim Anschauen.

Welche Ausrüstung braucht man für eine Wintertour auf dem Rennsteig bzw. im Thüringer Wald?

Ohne die richtigen Klamotten und die entsprechende Ausrüstung macht eine Wintertour mit Camping im Schnee nur halb so viel Spaß. Niklas hatte den Großteil seiner Ausrüstung in den Alpen vergessen (Covid-19 sei Dank). Insbesondere seine Bergschuhe hat er schmerzlich vermisst und ist mit seinen Turnschuhen wie auf rohen Eiern die Anstiege auf die Berge des Thüringer Waldes gekraxelt. Ohne zusätzliche, *wasserdichte Socken wären ihm wahrscheinlich die Zehen abgefallen…

im Winter kann es schon mal kalt werden…

Diese Tour war die optimale Chance mein neues *Wechsel Pioneer Zelt zu testen, das mich im Sommer auf meine mehrwöchige Motorradtour durch den Ostblock und den Balkan begleiten soll. Neben dem Gregory Baltoro (Testbericht), meinen Scarpa Marmolada Trek (Testbericht) und meinem flauschig warmen Expeditionsschlafsack von Mountain Equipment, hatte ich eine abgespeckte Variante der Klamotten dabei, die ich auch beim Trekking im Himalaya benutze. Für das Mittelgebirge brauchst du zwar keine so hochpreisige und qualitativ hochwertige Ausrüstung, aber wenn man diese schon hat, warum sollte man sie dann nicht auch benutzen. Sollte dich meine Ausrüstung interessieren, kannst du gerne unter diesem Blogeintrag schmökern:

Mein Fazit zur Winterwanderung im Thüringer Wald

Absolut lohnenswert. Das ich kein großer Fan vom Rennsteig bin, konntest du bereits unter diesem Beitrag von 2016 lesen. Doch die Wanderregion um Suhl und insbesondere der Gipfelwanderweg sind für mich im Thüringer Wald ein Highlight, das ich immer wieder unter die Wanderstiefel nehmen würde. Die verschiedenen Jahreszeiten lassen diese Wanderregion erfrischend facettenreich erscheinen und gerade das Übernachten im eingeschneiten Zelt sowie die menschenleeren Berge unter Corona-Beschränkungen im Dezember 2020, waren die Piemont-Kirsche auf der Sahnetorte.

Große Arnspitze bei Scharnitz (1./2. März 2020) mit Video

Wenn du das Abenteuer suchst, wird es dich finden, egal in welche Himmelsrichtung du gerade Ausschau hältst.

Es war nicht ausgesprochen aber innerlich wussten Nik und ich, das wir die Große Arnspitze in Angriff nehmen werden. Einen Tag lang hatten wir in Mittenwald gesessen und über Karten gehangen, Routen aufgestellt, Routen wieder verworfen. Wir wollten in die Natur, in den tiefen Schnee, viele Höhenmeter unter die Bergschuhe bringen und unterwegs für 2 bis 3 Tage Zelten.

Erst Lawinenwarnstufe 3, dann wieder 2. Starke Winde. Neuschnee. Die Vorzeichen drehten sich ständig und die Route durchs Isartal, dem Karwendelgebirge und dem Wettersteingebirge, die wir uns ausgedacht hatten, drehte sich ebenfalls wie eine tibetische Gebetsfahne im Wind.

Letztendlich stopften wir unsere Ausrüstung und Verpflegung für 3 Tage in unsere großen *Trekking-Rucksäcke und trotteten los. Die Spontanität und die sich stündlich ändernde Wetterlage sollten unser Kompass sein. Routen in der Region gibt es schließlich genügend, ob die im Winter auch begangen werden sollten/ können, steht auf einem anderen Blatt. Weiterlesen

Schneeschuhwanderung Alpen (03. März 2020)

Schneeschuhwanderung Alpen

Mit 36 Lentzen auf dem Buckel gibt es einige Dinge, die ich bereits im Leben getan habe, und es gibt unendlich viele, die noch darauf warten, gemacht zu werden. Eine Schneeschuhwanderung in den Alpen war eine davon.

Meine Bucket List ist im ständigen Umbruch. Als sich mir die Chance bot mit meinem Kumpel Niklas die Alpen unsicher zu machen, musste ich nicht viel nachdenken. Weiterlesen

Klein Moskau Wünsdorf

Wünsdorf-Waldstadt, die Verbotene Stadt (the „Forbidden City“) in der Nähe von Berlin, ist einer jener verlassenen Orte, die man schlichtweg als gespenstisch bezeichnen kann. Dieser Ort schwitzt Geschichte mit jeder Pore aus. Eine übrigens bewegte Geschichte.

Wünsdorf Lehnin Weiterlesen

 

Der Watzmann: „Schicksalsberg“ der Deutschen, „Witwenmacher“ und höchster Berg von Berchtesgaden . Seine Ostwand erstreckt sich über 1.800 Höhenmeter bis zum Gipfel. Damit ist die Ostwand des Watzmann die höchste Felswand der Ostalpen und maßgeblich dafür verantwortlich, dass über 100 Bergsteiger in diesem Gebirgsmassiv den Tod fanden. Die Überschreitung des Watzmann zählt zu den bekanntesten Bergtouren in den Bayrischen Alpen und führt den geneigten Bergsteiger über die drei Hauptgipfel des Watzmann (Hocheck (2.651m), Mittelspitze (2.713m) und Südspitze (2.712m)), die mit einem schwindelerregenden Grat verbunden sind.

So viele tolle Infos für dich 😉 Die hatte ich allerdings nicht, als ich mich für diese Bergtour entschied. Einzig eine kurzer Fernsehbeitrag über „Bergretter in Not“, der über den (heutigen) Irrsinn in den Bergen berichtete und all die Touris, die sich für ihr bedeutungsloses Instagram-Foto in Lebensgefahr begeben, zeigte den Watzmann und erwähnte die Watzmann-Überschreitung. Es war die Rede von „Gefahr“, „Selbstüberschätzung“, „technisch Anspruchsvoll“, „rasanten Wetterumschwüngen“, „Stau“ und das viele der unerfahrenen Bergtouristen die Watzmannüberschreitung fälschlicherweise für einen Kettersteig halten würden.

Das Einzige, das sich davon in meinen Synapsen festgesetzt hatte, waren die Bilder der schroffen Bergflanken und der leicht malzige Geschmack von Abenteuer auf der Zunge. Irgendwann, Irgendwann machst du diese Tour, hatte ich mir fest vorgenommen. Irgendwann kann schneller sein, als man denkt, und als ich vor 14 Tagen für ein Meeting mit meiner alten Africa Twin zum Tegernsee gedüst bin, drängte sich mir diese Chance auf, wie ein fetter Sitznachbar im Billigflieger.

Genug geschwafelt. Wie war nun die Watzmann-Überschreitung an einem Tag? Ist es so hart wie überall behauptet? Musste ich über Berge von in Goretex gewickelte Touristen kraxeln? Dies und vieles mehr liest du in meinem Erfahrungsbericht. Weiterlesen

 

Der Watzmann zählt zu den schönsten Bergen weltweit und die Überschreitung des Watzmann über den ausgesetzten Grat vom Hocheck, über Mittelspitze und Südspitze hinab ins Wimbachgries, als das Highlight unter Bergsteigern in den deutschen Alpen.

Nicht jeder unter uns ist ein Profibergsteiger, möchte sich aber den Traum von der Watzmannüberschreitung erfüllen. Umso wichtiger, dass du in Punkto Ausrüstung perfekt vorbereitet bist.

Ende Juli 2019 habe ich die Watzmann-Überschreitung an einem Tag absolviert (Link zum Bericht). Etwas über 4800 Höhenmeter und 31 Kilometer muss jeder konditionsstarke Bergsteiger an Saft in den Oberschenkeln mitbringen, der den „Schicksalsberg“ der Deutschen bezwingen möchte. Schicksalsberg übrigens, weil über 100 Bergsteiger am Watzmann bisher das zeitliche gesegnet haben. Fährerweise muss ich sagen, das die meisten von den Opfern an der berüchtigten Watzmann Ostwand abgeschmiert sind.

Egal, ob als brachiale Tagestour oder mehrtägige Überschreitung des Watzmann, mit meiner Packliste Watzmannüberschreitung bist du adäquat ausgestattet. Weiterlesen