Des Öfteren werde ich von euch zum Thema Schlangen in Australien angeschrieben. Die Angst und Unwissenheit ist anscheinend groß und somit möchte ich dir in diesem Blogbeitrag kurz und knapp einen Überblick über die Schlangenarten, explizit den Giftschlangen auf Tasmanien, geben.

schlangen tasmanien

Über die Giftschlangen auf dem australischen Festland und Erste Hilfe Maßnahmen, habe ich für dich bereits vor geraumer Zeit einen Beitrag „Tödliche Tiere und Überleben in Down Under“ online gestellt. Hier ist der Link.

Giftige Schlangen in Tasmanien

trekking tasmanien

Im Januar und Februar 2019 war ich zum Bergsteigen und Wandern in Tasmanien. Während der ersten Tage hatte ich bereits ein halbes Dutzend Schlangen gesehen, auf zwei wäre ich sogar fast draufgetreten und musste wegspringen. Die Chance einer Schlange auf Tasmanien über den Weg zu laufen, ist also gar nicht so gering.

Schlange gleich giftig!

Auf Tasmanien gibt es drei verschiedene Schlangenarten (Landschlangen) und jede von ihnen ist giftig! Wenn du also einer Schlange begegnest, denk‘ nicht lange nach, ob sie dir potenziell gefährlich werden kann, geh‘ lieber auf Distanz. Übermäßige Panik ist aber nicht angebracht.

Diese drei Giftschlangenarten auf Tasmanien (Landschlangen) werden unterschieden:

  • Tiger snake (Notechis scutatus)
  • Lowland Copperhead (Austrelaps superbus)
  • White-lipped snake (Drysdalia coronoides)

Auf meiner Tour sind mir ausschließlich Tiger Snakes und White-lipped Snakes begegnet. Ich habe keine einzige Lowland Copperhead gesehen. Glaube ich zumindest. Es ist recht schwierig eine Schlange zu identifizieren, die schnell davongleitet.

Giftschlangen identifizieren?

Die drei Schlangenarten auf Tasmanien sind relativ schwer identifizierbar bzw. voneinander abgrenzbar, da es viele Überlappungen der Körperfarben gibt. Selbst die Tiger Snake, trotz ihres Namens, ist nicht unbedingt gestreift (siehe Video).

Am besten kannst du die drei Giftschlangen an der Form der Mittelschuppe auf dem Kopf unterscheiden. Dafür musst du aber verdammt nah dran sein.

Wie giftig ist giftig? Das Venom.

Alle drei Schlangenarten sind fähig Gift zu injizieren. Dieses Gift ist zwar nicht designt, um Menschen zu töten, kann es aber. Der letzte Tote liegt schon viele Jahre zurück, in 1977.

Die Giftschlangen in Tasmanien vermeiden es meist zur Abwehr zu beißen, da es für sie sehr aufwendig ist das Gift herzustellen. Meist ist ein Biss daher „dry“. Die Schlange injiziert dabei kein Gift. Leider weiß man das im Moment des Bisses nicht und Gegenmaßnahmen, wie das Verabreichen eines Antivenom (Gegengift), müssen eingeleitet werden. Es gilt daher das Risiko eines Bisses vorher zu minimieren. Auf der Seite der Nationalparkverwaltung in Tasmanien gibt es eine tolle Übersicht „Living with snakes“. Hier ist der Link.

By the way: Das Gift einer Babyschlange ist genauso giftig wie das einer ausgewachsenen Schlange in Tasmanien. Der einzige Unterschied ist die Giftmenge, die injiziert wird.

Beim Gift der tasmanischen Schlangen handelt es sich um ein Nervengift (Neurotoxin), das Lunge und Herz angreift, und wie bereits gesagt, zum Tod führen kann. Es breitet sich unter der Haut im Lymphsystem des Körpers aus und nicht in der Blutbahn. Achtung: Eine Druckverband/ Stauband wird nicht empfohlen.

Verhaltensweisen von Giftschlangen auf Tasmanien

  • Die Giftschlangen auf Tasmanien haben eine dunkle Färbung, weil diese die Wärme besser absorbiert. Dadurch können sie ihre Körpertemperatur schnell erhöhen und aktiv werden, selbst in Überseekonditionen. Wenn es ihnen aber in Tasmanien zu warm wird (Monate Oktober-März), suchen sie feuchte und schattige Plätze auf. Überwiegend sind die Schlangen auf Tasmanien tagaktiv, aber in warmen Nächten, jagen sie auch nachts. Dazu zählen auch Häuser. Augen auf!
  • Schlangenangriffe sind sehr ungewöhnlich (siehe „wie giftig ist giftig“). Oftmals werden Angriffe von Menschen fehlinterpretiert. Oftmals handelt es sich um ein Täuschmanöver der Schlange oder dem Versuch Unterschlupf zu finden, von dem dann wiederum, ein Angriff möglich wäre. Sie greifen nur an, wenn sie sich in der Falle fühlen oder bedroht werden (z.B. du trittst drauf) und nutzen ihr Gift hauptsächlich, um Beute zu erlegen.

Schlangenbisse auf Tasmanien vermeiden

australien walls of jerusalem track tasmanien

Wenn du, so wie ich, viel mit dem Zelt in Gegenden unterwegs bist, solltest du dir einige Verhaltensweisen aneignen, die Schlangenangriffe minimieren helfen. Hier ist eine kurze Auflistung.

  • Vermeide durch Schilf oder hohes Gras zu laufen. Und falls doch, trage festes Schuhwerk (z.B. Scarpa Marmolada Trek ) und lange Hosen (z.B. Lundhangs Authentic Pant 2 ) bzw. Gamaschen beim Buschtrekking.
  • Fasse keine Schlangen an oder versuche sie zu töten. Selbst die Fangzähne von toten Schlangen können noch Gift abgeben!
  • Schlangen machen sich meist bereits aus dem Staub, bevor du sie siehst. Sie spüren die Vibrationen im Boden. Es schadet also nicht im unübersichtlichem Gelände etwas stärker aufzutreten oder mit den Trekkingstöcken auf den Boden zu schlagen.
  • Wenn du dich irgendwo hinsetzt, z.B. auf Baumstämmen, vergewissere dich, das keine Schlange dahinter ein Sonnenbad nimmt. Das trifft übrigens auch darauf zu, wenn du Baumstämme überqueren möchtest. Steig erst auf den Baumstamm, anstatt einen Schritt darüber zu machen.
  • Brennholzsammeln ist immer eine Gefahrenquelle. Wenn du für dein Campingfeuer Zweige, Äste aufhebst oder selbst im Hinterhof Steine umstapelst, guck genau hin, bevor du in eine Schlange greifst.
  • Sei insbesondere im Sommer (Oktober-März) im Busch aufmerksam. Schlangen sonnen sich in den frühen Morgenstunden und sind daher langsamer in ihren Reaktionen. Soll heißen, sie flüchten nicht so schnell. Auf dem Festland in Australien „wärmte“ sich mal eine riesige Copperhead direkt vor meinem Zelteingang auf. Besonnenheit ist dann angebracht.
  • Apropos Besonnenheit. Die wichtigste Verhaltensregel lautet: Wenn du eine Schlange entdeckst, vermeide Kontakt zu ihnen. Eine Regel, die mir persönlich auch schwer fällt, da ich von diesen Tieren in freier Wildbahn fasziniert bin.

Okay, das ist jetzt doch etwas ausführlicher geworden als ursprünglich angedacht. Ich hoffe du kannst mit den Infos über die Giftschlangen Tasmanien etwas anfangen und bist etwas relaxter bei deinem nächsten Besuch in Down Under.

Wenn dich das Thema Spinnen in Tasmanien interessiert, kannst du mir das gern in die Kommentarbox schreiben. Wenn genügend Interesse besteht, mach‘ ich einen separaten Beitrag darüber.

Meine Bücher

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.