Bergschuhe Pflegen Pflegehinweise Ausrüstung Rennsteig Packliste

Reinigen Bergschuhe Pflege Pfelegehinweise Trekkingschuhe Lederschuhe Wanderschuhe Putzen WanderstiefelWenn du die richtigen Bergschuhe / Trekkingschuhe gefunden hast, dann sollen sie dir auch lange zur Seite stehen. Bei der richtigen Pflege können gute Bergschuhe 10 bis 15 Jahre getragen werden. Ein Wanderschuh ist vielen unterschiedlichen Situationen ausgesetzt und wird teilweise stark beansprucht, darum ist es umso wichtiger ihn immer wieder mal zu verwöhnen. Wir zeigen dir wie du bei der Pflege nichts falsch machen kannst.

Warum muss ich meinen Wanderschuh/ Trekkingschuh pflegen?

Bei einer Wanderung wird dein Wanderschuh teils stark beansprucht, er ist Hitze, Nässe, Kälte und Schmutz ausgesetzt. Von innen muss er mit Schweiß und Feuchtigkeit kämpfen und außen muss er Steinen, Ästen und vielem mehr trotzen.

Mit der richtigen Pflege bietest du ihm Schutz. Das Imprägnieren verhindert, dass Wasser in den Schuh eindringen kann. Das Wachsen schütz allgemein vor Nässe und Rissen.

Zudem werden die Atmungsaktivität und andere Eigenschaften des Wanderschuhs aufrechterhalten.

Wann muss ich meine Bergschuhe pflegen?

Du fragst dich jetzt natürlich, wann die erste Pflege bei deinem neuen Outdoorschuh nötig ist. Du solltest ihn vor dem ersten tragen, nach jedem tragen und gründlicher nach etwa vier bis acht Touren reinigen.

Die erste Pflege ist gleich nach dem Kauf durchzuführen. Vor allem Lederschuhe können durch das Lagern vor dem Verkauf, bereits etwas ausgetrocknet sein, also gleich zu Beginn einmal gut wachsen. Zudem sollte der Schuh auch vor dem ersten tragen imprägniert werden.

Auch während einer Mehrtagestour sollte der Schuh gepflegt werden. Jeden Tag grob den Schmutz abbürsten und gut auslüften. Ist der Schuh nass geworden, dann mit Zeitungspapier ausstopfen und trocknen lasse.

Zudem sollte der Schuh nach jeder Wanderung eine Basisreinigung erfahren. Das heißt grob den Schmutz entfernen und darauf achten, dass er nicht nass in den Schuhkarton zurück kommt.

Eine umfassende Reinigung und Pflege, wie nachfolgend beschrieben, solltest du nach etwa vier bis acht Touren durchführen. Bei Lederschuhen immer dann wenn dein Schuh sich trocken anfühlt. Der Lederschuh ist mit einer Haut zu vergleichen und die Rückfettung schützt vor Rissen.

Vor der Winterpause bedarf es auch noch einer gründlichen Reinigung, damit du im Frühjahr auch noch Freude an deinen Bergschuhen hast.

Die richtige Pflege bei einem Lederschuh in 4 Schritten:

Schritt 1: Schuh aufbereiten

Schnürsenkel rausgeben, damit auch alle Stellen gut erreicht werden können. Den Dreck und Schmutz mit einer Bürste grob entfernen. Das Profil der Sohle ebenso von Schmutz befreien.

Schritt 2: Die richtige Reinigung

Mit einem Schwamm oder einen Bürste und warmem Wasser den Schuh gründlich von Schmutz befreien. Die Einlegesohlen aus dem Schuh herausgeben und entweder mit der Hand oder mit Waschmaschine waschen. Den Schuhinnenraum mit Wasser füllen und sehr wenig Seife dazugeben und vorsichtig auswaschen.

Bei Wanderschuhen mit einem hohen Textilanteil, wie der Lico Milan Trekking- & Wanderstiefel, lege einfach einen Schwamm mit etwas Seife in den Schuh hinein und drücke von außen auf den Schuh, so gelangt das Wasser mit dem Mittel in die Poren. Danach den Schuh noch gut ausspülen, sodass keine Reste in dem Schuh verbleiben.

Schritt 3: Trocknung

Bevor du den Schuh wieder zurück ins Regal stellst sollte er unbedingt richtig trocken sein. Die Bergschuhe niemals in die pralle Sonne oder zu einer Heizung stellen.

Am besten den Schuh mit Zeitungspapier ausstopfen und ein bis zwei Tage stehen lassen. Das Zeitungspapier hat einen zweifachen nutzen, zum einen entzieht es dem Schuh die Feuchtigkeit und zum anderen hält es den Schuh in der Form.

Schritt 4: Nachbearbeitung

Jetzt kannst du deine Wanderschuhe noch mit einer Wachscreme verwöhnen. Trage diese mit einer weichen Bürste oder einen Tuch auf den Schuh in kreisförmigen Bewegungen auf, bis er speckig glänzt. Achte darauf nicht zu viel zu verwenden, überschüssiges Wachs mit einem Tuch abwischen.

Leder besteht aus Poren und diese solltest du mit dem Wachs nicht zukleistern, da dein Bergschuh dann nicht mehr atmen kann. Danach solltest du das Wachs noch gut einziehen lassen. Wildlederschuhe können noch mit einer Bürste aufgeraut werden, um die ursprüngliche Optik wieder herzustellen.

Du kannst wahlweise auch eine Flüssigimprägnierung für deinen Bergschuh verwenden. Der perfekte Zeitpunkt der Imprägnierung ist im leicht feuchten Zustand des Schuhs. Die Poren sind dann geöffnet und das Mittel kann gut einziehen. Die Imprägnierung wirkt erst in etwa 24 Stunden also nicht gleich los starten.

Auch die Schnürsenkel können gepflegt werden, sprühe einfach etwas Imprägnierspray auf ein Tuch und ziehe den Schnürsenkel einmal durch, somit saugen sie sich nicht so schnell mit Wasser voll.

Schritt 5: Kontrolle

Zuletzt solltest du noch alle Nähte und Ösen auf ihre Verarbeitung überprüfen.

Bei Synthetikschuhen, wie zum Beispiel den Salewa MS Wildfire S GTX Trekking- & Wanderhalbschuhe oder dem Dachstein Grimming EV, ist die Pflege sehr ähnlich. Schritte eins bis drei kannst du genauso befolgen. Statt einem Wachs verwendest du bei Synthetikschuhen am besten eine Flüssigimprägnierung. Mit dieser Imprägnierung erreichst du ebenso einen guten Schutz vor Nässe und Schmutz.

Die richtige Lagerung bei Berg- und Trekkingschuhe

Nach der Wandersaison möchtest du deinen Schuh nun für den Winter verstauen. Führe zuerst eine umfassende Pflege durch, damit dich im Frühling keine bösen Überraschungen erwarten. Am besten stellst du ihn an einen Ort mit einer guten Luftzirkulation und geringen Feuchtigkeit.

Die Schuhe sollten immer offen gelagert werden und auf keinen Fall in luftundurchlässige Tüten. Es wird immer ein bisschen Restfeuchte enthalten sein und es kann sein dass sich Schimmel bildet. Auch eine liegende Lagerung im Karton ist nicht zu empfehlen, da der Schuh sich verformen kann. Die optimale Lösung des Lagerns ist ein sogenannter Holzschuhspanner.

Checkliste Lagerung:

    • der Schuh muss trocken sein
    • am besten offen oder mit einem Holzschuhspanner lagern
    • an einem trockenen Ort
  • es sollte eine gute Luftzirkulation herrschen

Die austauschbaren Teile bei deinem Wanderschuh

Die Basis des Wanderschuhs hat eine lange Lebensdauer, einige Teile sollten aber, um die Eigenschaften des Outdoorschuhes aufrechtzuerhalten, hie und da ausgetauscht werden.

Die Schnürsenkel zum Beispiel können sich aufreiben oder reißen und müssen dann ausgewechselt werden. Auch die Innensohle ist ein Gebrauchsgegenstand und hat vor allem mit Schweiß zu kämpfen. Damit sie deinen Fuß gut unterstützt gönn dir einfach mal eine neue, vielleicht auch eine Geleinlage, dein Fuß wird es dir danken. Zuletzt kann es noch sein, dass die Außensohle abgerieben ist oder sich löst, auch diese kannst du bei vielen Wanderschuhen gut austauschen.

Das solltest du bei der Wahl des Reinigungsmittels beachten

Bei einigen Wanderschuhen gibt es Empfehlungen vom Hersteller. Wir raten dir diese auch zu befolgen, da sie perfekt auf die Materialien des Schuhs abgestimmt sind und du damit nicht viel falsch machen kannst.

Sonst gilt beim Lederschuh am besten nur Wasser zu verwenden ohne Seife oder ähnliches. Beim Innenmaterial aus Textil kannst du ein paar Tropfen Seife verwenden. Es gilt weniger ist mehr.

Quellen:

  • Dank an Johann von kaufberater.io für seinen Gastbeitrag.
  • https://www.sport-schuster.de/blog/story/hanwag-bergschuhe-pflegen-fuer-die-ewigkeit_954158/
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.